Der Seelenplan

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Seelenplan

Beitrag  Gast am Fr 15 Aug 2008 - 10:16

Die Seele folgt einem bestimmten "Plan".
Es gibt kein festgeschriebenes Schicksal und auch keine feste Vorherbestimmung im Sinne, dass man auf jeden Fall mit einem Menschen zusammenkommt oder nicht, diese Dinge sind dynamisch, veränderbar und unterliegen unserem eigenen Willen. Dennoch gibt es Seelenverträge zwischen Seelen, das bedeutet, dass man vor seiner Inkarnation "Verabredungen" mit anderen Seelen getroffen hat und auch bestimmte Verträge mit ihnen vereinbart hat. Alles dient letztendlich zu unserem besten und größten Wohl, auch wenn viele Begegnungen mit Leid und Anstrengungen verbunden sind, müssen dennoch auch sein, damit wir das Leid überhaupt sehen können und uns schließlich aus ihm befreien können. Wir können immer und jederzeit neue Entscheidungen treffen und uns auch gegen karmische Partner entscheiden, wenn sie zu viel Leid verursachen und wir nicht weiterkommen. Wir können ebenso entscheiden eine Weile alleine zu bleiben, da wir uns alleine besser weiterentwickeln und können dann zu einem späteren oder anderen Zeitpunkt erneut einen Kontakt oder Konfrontation mit dem Karmapartner suchen.

Der tiefere Sinn des Seelenplans hat mit Karmapartnern eigentlich nichts zu tun, sie sind einfach nur Hilfen, Spiegel und Herausforderungen, um uns unsere Aufgaben aufzuzeigen.

Was sind unsere Aufgaben, was ist der Seelenplan????

Letztendlich ist das Endziel für alle das Gleiche. Es geht darum, Stück für Stück, das eigene Ego zu entlarven, es zu kontrollieren und sich immer mehr seinem eigentlichen wahren oder auch höheren Selbst zu nähern. Hilfreich ist es, sich Informationen über das Ego (falsche Selbst) und auch das Höhere Selbst (wahres Selbst) einzuholen. Typische Auflösungsthemen sind sich selbst und anderen vergeben, Schuldgefühle und Schuldzuweisungen, Abhängigkeiten, Macht, Kontrolle, Manipulation, Abschieben von Eigenverantwortung, Verurteilungen/Abwertungen, Sturheit u.s.w.. Um uns unsere Schwächen oder Schatten vor Augen zu führen, zieht unsere Seele also entsprechende Erfahrungen und Menschen in ihr Leben. Das Ganze passiert nicht, um uns zu ärgen oder leiden zu lassen, sondern damit wir lernen und sehen. Wenn wir kapiert haben, dass es unsere eigene Entscheidung ist, wie wir die Dinge bewerten und das es IMMER eine freie Wahl gibt, sich für Leid und Abwertung zu entscheiden oder aber dafür einfach anzunehmen und zu lernen und zu sehen, ohne allzu sehr zu werten, dann kommen wir uns selbst und dem Glück und der Eigenliebe sehr viel näher. Urteile kommen grundsätzlich aus dem Ego heraus, das höhere Selbst nimmt dankbar und wertfrei an und lernt.

So kommt es auch, dass je nachdem, wo man gerade mit sich selbst steht, eine Entscheidung und Handlung in dem einen Moment "richtig" sein kann und im nächsten Moment wieder nicht. Das liegt an den inneren Entwicklungsprozessen. Nehmen wir mal als Beispiel den Kontakt mit unseren KP´s. Für gewisse Zeiten und Lernprozesse und Erfahrungen kann der Kontakt hilfreich sein, man spürt das dann schon, dann kommen Phasen, in denen man Erfahrenes und Gesehenes für sich alleine umsetzt, festigt, verinnerlich, eventuell auch mit anderen praktisch erfährt, das können dann auch neue Partner sein oder andere Menschen. An dieser Stelle denken viele, das Thema Karma oder Karmapartner habe sich erledigt, wenn man das so entscheidet und will, ist dem auch so.

Der eigenen Entwicklung sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Man kann sich das vorstellen, wie eine Zwiebel. Man löst Schicht für Schicht und kommt immer näher an die Substanz. So kann man allein das Thema "Vergebung" Schicht für Schicht über Jahre verfeinern und ausfeilen, wie gesagt, wie weit man dabei geht, entscheidet jeder alleine. Die Seele wird auf lange Sicht jedoch immer bestrebt sein den bestmöglichen und höchsten Zustand zu erreichen, was durch unseren freien Willen über mehrere Leben hinweg geschehen kann.

"Seelenfrieden" kehrt in der Regel ein, wenn vor allem karmische Themen und damit Altlasten aufgearbeitet sind und werden.
Wie gesagt, man muss dazu nicht mit Karmapartnern konfrontiert werden, der Prozess der Auflösung geht mit anderen Menschen genauso weiter. Hat man alle Themen GRÜNDLICH aufgelöst und abgearbeitet, ist man aus einer gewissen seelischen Gebundenheit befreit, denn die Seele gibt in der Regel erst Ruhe, wenn die Themen wirklich aufgelöst sind. Ist dies geschehen entsteht eine innere und seelische Neutralität, was praktisch bedeutet, dass man in Bezug auf seine Karmapartner völlig frei ist in seinen Entscheidungen, man kann dann eine ganz normale Beziehung miteinander eingehen, eine Freundschaft, eine Bekanntschaft oder auch garkeinen Kontakt wählen, da man doch aber in der Regel, diese Menschen sehr mag, kann man in einem frei gewählten Kontakt bleiben, man sieht den Menschen dann ganz normal und neutral, wie andere eben auch und kann ganz FREI entscheiden, was man miteinander möchte oder nicht.

Der Stand der Entwicklung eines jeden Menschen bringt auch die vielen menschlichen Differenzen und Auseinandersetzungen mit sich.
Jemand, der zum Beispiel wenig in der Eigenverantwortung ist und immer anderen die Schuld gibt, wird wahrscheinlich mit einem sehr selbstverantwortlichen Menschen aneinandergeraten und doch liegt in solchen Konfrontationen und Begegnungen größtmögliches Wachstum. Je offener wir sind und je mehr wir bedingungslos annehmen, statt an irgendwas vom Ego zurechtgelegten festzuhalten, umso schneller und weiter entwickeln wir uns und kommen letztendlich mit uns selbst dahin, wo ein jeder eigentlich hin will. Wir dürfen schon Pläne und Wünsche haben, aber wir sollten nicht mit Gewalt daran festhalten und offen für Veränderungen und auch "Planänderungen" sein. Das ist oft sehr sehr schwer, denn in der Regel sind viel menschliche Gefühle mit ihm Spiel und dennoch bedeutet Liebe manchmal auch, jemanden verletzten oder enttäuschen zu müssen, damit diese Person "aufwacht".
Mit unserer seelisch menschlichen Weiterentwicklung und Lernprozessen verändern sich die seelischen Frequenzen und Schwinungen, was mit sich bringt, dass wir plötzlich andere und neue Dinge anziehen...nach oben sind wie gesagt keine Grenzen und je höher wir schwingen, umso mehr wird uns zuteil an Erkenntnissen und Einsichten und wir bekommen einen besseren Draht nach oben, zu unserer eigenen Intuition und zur geistigen Welt, da diese auch sehr hoch schwingt.

Dies alles sind auch Gründe, warum ich mich zum Beispiel auch schwer damit tu, Berater weiterzuemfpehlen, weil jeder woanders und an einem anderen Punkt ist. Meine momentane Beraterin beispielsweise, mit ihr bespreche ich Dinge, mit denen könnte die Meisten garnichts anfangen, von wegen Seelenfamilie, die karmischen Verstrickungen miteinander...bla. Herr Schmidt der bei einem Kartenleger anruft, möchte halt einfach wissen, was so in der nächsten Zeit passiert oder ob er eine bestimmte Dame bekommen wird. Tja, was er nun für Infos bekommt, hängt von vielen Faktoren und Dingen ab, zum einen sicherlich auch von der Qualität des Kartenlegers, dann von dem seelischen Entwicklungsstand, vielleicht will die Seele, dass Herr Schmidt eine bestimmte Info oder auch eine "falsche" Info bekommt, weil ihn diese vielleicht gerade zu bestimmten Prozessen treibt, die er für seinen eigenen Entwicklung oder Selbstfindung gerade braucht.

Hier spielt das Thema VERTRAUEN und ANNEHMEN stark mit rein und alleine das ist eine Lernschule, die meist über Jahre geht.
Je näher man sich selbst ist und gefunden hat, umso stärker ist man mit seiner eigenen inneren Führung und Intuition verbunden und man kann gute Hellseher und Kl´s dann einfach als wertvolle Begleiter für den eigenen Prozess nehmen, aber man sollte nie die Verantwortung an sie abgeben, denn man selbst weiß meist am selbst am Besten, was gerade gut für einen ist. Mit der Zeit jedoch entwickelt man einen weiteren Blick, mit wachsendem Vertrauen, versteht man immer besser und mehr, warum bestimmte Dinge so waren und passiert sind, wie sie es sind und man erkennt den tieferen Sinn und die Lernaufgabe darin und man lernt dabei dann auch, zukünftigen Ereignissen besser zu trauen und sie einfach anzunehmen.

Warum der ganze Prozess oft so schwer ist, ist einfach die Ausgeprägtheit eines jeden Egos. Der Kopf und das Ego wollen oftmals mit dem Kopf durch die Wand...z.B. wir beschließen uns eine Existenz aufzubauen und gehen nun mit aller Verbissenheit daran, tun alles dafür, opfern uns auf und meinen jetzt müsste alles gut gehen. Tja, die Seele hat aber einen anderen "Plan", das mit der Existenzgründung ist zwar vielleicht richtig, aber das "Wie" nicht. Die Seele möchte, dass wir ein offenes Herz haben, dass wir liebevoll mit uns umgehen und nicht hart und verbissen vorgehen, sonst bekommen wir eben eins auf den Deckel, vielleicht brechen wir uns ein Bein, haben ein Unfall oder sonstwas. Wir werden sozusagen ausgebremst und wenn wir nicht freiwillig sehen und lernen wollen, dann "zwingen" uns äußere Umstände, die aber nicht rein zufällig entstanden sind, sondern die wir auf tieferer Ebene selbst angezogen haben, weil wir es anders anscheinend nicht geschnallt haben. Deshalb appelliere ich immer und immer wieder an die Eigenverantwortung und habe in diesem Zusammenhang eben auch nochmal Gesetz der Anziehung und Spielgelsetz von mir selbst ausgeführt hier rein gesetzt.

Also ihr seht, das Thema ist wahnsinnig komplex und tief. Wenn mir noch was dazu einfällt, werde ich es noch verfeinern oder ergänzen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  Gast am Fr 15 Aug 2008 - 10:39

Da die Seele uns ja stets unseren freien Willen lässt, steht es also sehr stark in unserer eigenen Verantwortung, was aus unserem Leben wird und ob bzw. wann und wie wir unserer eigenes Glück zulassen oder eventuell durch Verweigerung bestimmter Lernprozesse selbst blockieren.
Man kann nur sich selbst verändern, niemals andere und mit der eigenen Veränderung verändern sich auch die Dinge und die Wahrnehmung des Außens. Anderen sollte man ihre eigenen Prozesse lassen, man möchte sie selber ja auch selbst erfahren, dennoch darf man auf Wunsch Anregungen und Hilfen geben, aber man sollte sich möglichst nicht ungefragt in den Prozess eines anderen einmischen oder gar manipulativ vorgehen, immer erst bei sich selbst anfangen und sich fragen, warum einen das Verhalten des anderen eigentlich so aufregt, was hat es mit einem selbst zu tun, was kann man dabei lernen, es verändern und schwups ist man aus der Gebundenheit befreit Very Happy .

Und keine zu hohen Ansprüche an euch selbst und auch andere, ein jeder von euch weiß, wie sauschwer dieser ganze Lernprozess ist, also habt Nachsicht mit euch selbst und auch mit anderen. Nobody is perfect und jeder steht nun einmal da, wo er steht.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Hm...so isses wohl

Beitrag  marinasa am So 28 Nov 2010 - 17:17

Ich hab disen Tet sehr genau gelesen , es sind zwar so Kleinigkeiten die ich nicht so annehmen kann, aber im Großen ist es stimmtig für mich. Das Problem dabei ist folgendes.
Stellt Euch vor, ihr habt einen Zahnstocher und versucht eine Mauer einzureissen. Als endlich der erste Stein fällt stellst du fest, da liegt noch ein weiter Weg vor Dir, denn es kommt kein Licht duch dieses kleine Loch.
Also stellst du dich hin und beginnst über Jahre hinweg dieses Mauer abzubauen, du wirst immer besser, aber auch immer einsamer. Du kämpfst so ziemlich gegen alles was du in deinem Leben erreicht hast, du stellst alles in Frage und eigentlich weißt du nicht wirklich warum du das tust.
Dann fällt sie endlich, überall liegen Trümmer, manche grösser, manche kleiner und eine wunderschöne grüne Wiese liegt direkt vor dir. Du setzt dich auf einen Trümmerstein und verweilst in diesem Anblick. Dann beginnst du die Steine wegzuräumen. Manche gehen leichter, manche brauchen mehr Aufmerksamkeit, mit jedem Stein entrümpelst du dein jetziges Leben und Stück für Stück wird diese Wiese schöner...aber auch einsamer. Dann endlich kommt der Augenblick wo du den letzten Stein entsorgst. Er tut weh, aber es muss sein und die Resonanzen sind brutal. Du wirst "gebissen", getreten, gedemütigt, aber du hast es geschafft. Und nun?
Nun stehst du alleine auf dieser Wiese, es ist niemand mehr da, der dich versteht, es ist niemand mehr da, der weiß wie du dich fühlst...nur du bist noch da und du hast die Möglichkeit, dir deine Welt neu einzurichten. es gibt Momente, wo ich denke, es wäre vielleicht besser gewesen, die Mauer einfach stehen zu lassen, sie gab mir Sicherheit, aber sie gab mir auch die Diabetes. Ich könnte nicht mehr zurück, ich würde in dieser Welt ersticken, denn ich hab mich verändert...nur die Menschen um mich herum verstehen mich nicht mehr.
Was also soll ich tun? Es gibt noch einige Aufgaben für mich, bevor ich in den Wald gehen kann. Da ist mein Ego, das nicht mehr so stark ist, aber dennoch da ist und manchmal recht laut ist. Es komplett abzulegen, da fehlt mir der Mut, es zuzulassen aber auch. Was tut man, wenn man glaubt sein Karma aufgearbeitet zu haben? Woher weiß man das man es geschafft hat? ich fühle mich frei und genau diese Freiheit macht mir wieder Angst. ich kann alles tun, alles leben und doch steh ich nur da und starre vor mich hin.


marinasa

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 28.11.10

Nach oben Nach unten

oh ja, so isses.....

Beitrag  delgado13 am Do 2 Dez 2010 - 14:43

erstmal mit offenem mund gelesen habe..... wenn ich mich nur auch so ausdrücken könnt, doch zum glück gibt es euch, die das ausdrücken können, wo eben ich auch gerade stehe.....
wohl den letzten stein eingerissen, befreit und sehr einsam auf meiner wiese.....
konnte es mir selbst nicht erklären, denn was habe ich gehadert, gepoltert, gehofft, gekämpft, gegen diese karma-sch..... angekämpft. mein leben wurde total verändert und als ich kurz vor dem "fenstersturz" war,ist es passiert. von einem tag auf den anderen hatte ich das gefühl, mir hätte jemand eine milchglasscheibe vor meinem bewusstsein weggezogen.....ich fühle mich seither "befreit", so, wie ich mal war, gibt es mich nicht mehr, es ist ein wahnsinn.
jedoch, umso länger dieser zustand anhält, je mehr zweifel befallen mich, was ich nun damit anfangen soll.....ein blatt ohne geschichte, gefällt mir, der vergleich.
da sitz ich nun in meiner neuen, entrümpelten wohnung und weiss nicht, wie ich sie einrichten soll...bildlich gesprochen. und ja, auch mir kommt immer wieder der wunsch hoch, zurück zu springen (was mir MS beschert hat ;-)
es ist alles so neutral, gefühle wie wut, hass, was auch immer, die fehlen! leider habe ich auch angst, die liebe verloren zu haben, oder nur nicht die gelegenheit liebe anwenden zu können, nicht die zwischenmenschliche, sondern die partnerschaftliche. falsch ausgedrückt, nichtmal mehr angst habe ich....
wie ein vakuum?
oh mann.... dachte schon, ich bin allein mit diesen gefühlen.
wir werden sehen, was passiert, denn eins habe ich gelernt, wenn man diesen weg mal eingeschlagen hat, kann man eh nicht mehr aus und jedes ego, das mit "schnell wollen" verbunden ist, wird dann wirklich sehr schnell im keim erstickt. das leben laufen lassen, vielleicht ist dies damit gemeint, "im fluss zu sein"?

delgado13

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 25.03.10

Nach oben Nach unten

Du bist nicht allein

Beitrag  marinasa am Do 2 Dez 2010 - 16:25

Auch wenn wir nun erst recht das Gefühl haben allein zu sein, so sind wir es dennoch nicht. je mehr wir frei werden, um so eingeengter fühlen wir uns und das nur, weil wir nicht wirklich verstanden werden und das, obwohl alles so einfach ist...aber die Erkenntnis dahin ist schwer. Wer schaut schon gern nach innen, das tut weh und ist so anstrengend, sie zeigen lieber mit dem Finger auf andere und gehen nicht gerne in die Verantwortung, aber letztlich kommt jeder irgendwann einmal dahin.
Was tun mit soviel Möglichkeiten, welche wir nun haben? Die Wiese ist so unendlich gross und man will sie nicht wieder mit Glaubenssätzen zuknallen. Nun haben wir alle Möglichkeiten des Universum, was werden wir damit tun? Ich denke ich geniesse den Frieden noch ein wenig, schau mich um was ich so neues entdecken kann, probiere das eine oder andere aus, rieche an so mancher Blume und irgendwann, geh ich weiter und schau, was da noch so ist im Universum.
Es ist ja nicht so, dass wir fertig sind, ich denke wir haben einen grossen Schritt getan und uns von dem, was uns trennte, befreit...nun müssen wir uns verbinden mit dem Ganzen. Meine Erfahrung ist, das es kein GUT und kein BÖSE gibt und deshalb ist es so brutal und doch voller Liebe. Damit muss unser Umfeld und auch wir umgehen lernen.
Mir wurde mal gesagt ich bin sehr hart und direkt. Das hat dieser Weg mit mir gemacht. Die Dinge anzunehmen so wie sie sind, ohne zu bewerten.
Die meisten Menschen verstehen das nicht, sie versuchen immer wieder Kompromisse einzugehen, Rücksicht zu nehmen, aber auf wen nehmen sie wirklich Rücksicht? Doch nur auf sich selbst.

Ich beglückwünsche Dich für das Entfernen deiner Milchglasscheibe, das ist ein sehr gutes Symbol, wir haben den Frieden in uns gefunden, nun müssen wir ihn wachsen lassen und stark werden lassen. Unsere alten Ängste existieren nicht mehr, dafür ist die neue Angst da, die Angst vor der Leere. Aber wenn alles leer ist, dann können wir etwas hineinstellen. Aber nur noch das, was wir wirklich brauchen...die Frage ist, Was brauchen wir wirklich?

marinasa

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 28.11.10

Nach oben Nach unten

...was brauchen wir wirklich....

Beitrag  delgado13 am Do 2 Dez 2010 - 18:48

...ist eine sehr gute frage, die ich mir auch stelle, was denn nun? all die sogenannten wünsche, die eindeutig mit äusserlickeiten und ach ja, dem lieben ego behaftet waren, sind ja weg.... das gefühl habe ich jedenfalls.
ich denke da an den film "secret", da hat mich ein mann richtig belustigt, der da sass und einfach so sagte : ich könnte mich selbst knutschen" ! jetzt fällt mir auf, dass es mir ähnlich geht, ganz seltsam, ich hab in meinen spiegel geschaut und bin etwas stolz auf mich, dass ich mir das bewusst angetan habe. dies war der eigentliche prozess des ablösens, des lernens, selbsterkenntnis.
ok, selbstliebe ist nun endlich da, denke mal, was wir wirklich brauchen, ist nur liebe, die liebe in uns selbst, zu uns und zu allem anderen. natürlich auch die partnerschaftliche liebe, ohne ego.....wie man so schön sagt, bedingungslose liebe. konnte damit lange nichts anfangen, es war mir zu abstrakt, jetzt weiss ich, wie sich das anfühlen kann. bedingungslos in der liebe, aber auch in der liebe zu einem selbst, was heisst, abgrenzung ist wichtig und viele verwechseln das bedingungslose mit einem freibrief, dass der partner tun und lassen kann, was ER will und selbst schluckt man.
du hast recht, auch ich werde von einigen als "hart" mittlerweile bezeichnet, bin ich sicher auch geworden, aber nur aus liebe zu mir selbst.
in der liebe ankommen, das ist es, was wir wohl alle brauchen. oder?

delgado13

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 25.03.10

Nach oben Nach unten

ja bedingungslose Liebe

Beitrag  marinasa am Do 2 Dez 2010 - 20:25

Ich freu mich, dass du das schreibst. Ja für viele ist das ein Freibrief um sic sexuell auszutauschen, aber bedingungslose Liebe hat mit Sex überhaupt nichts zu tun. Es ist die Liebe zu mir selbst, nur diese kann ich auch senden und empfangen. Ich hab mir viel Unterstützung gesucht in dem Buch "Die innere Stimme" von Brent Haskell. Dieses Buch lese ich seit drei Jahren und finde immer wieder neue Möglichkeiten. Es wird noch lange ein Wegbegleiter sein.
Ich freu mich das ich hier jemanden gefunden habe der mich versteht, das gibt ein gutes Gefühl.
Es geht dabei nict so sehr um Bestätigung von außen, aber wir sind dennoch Menschen und wir haben alle noch das Bedürfniss der Kommunikation und des Verstanden werden. Ich danke Dir dafür:-) Wir haben natürlich noch immer ein wenig Ego, hätten wir das nicht, wären wir bereits aufgestiegen, aber ehrlich ich freu mich auf diesen neuen Weg, den wir wohl beide vor uns haben:-)

marinasa

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 28.11.10

Nach oben Nach unten

...gutes gefühl

Beitrag  delgado13 am Fr 3 Dez 2010 - 14:12

gibt es mir auch, dass ich weiss, ich steh da nicht alleine da, sicherlich auch viele andere, die dies lesen, aber nur nicht aktiv schreiben.... deswegen find ich dieses portal auch wichtig, jeder kann sich da, wo er gerade steht wiederfinden.
und jeder wird hier auch angenommen, ich habe noch kein "urteilen" hier erlebt. das freut mich, selbst in meiner negativ-zeit bekam ich zuspruch und das ist wohl auch das, was wir unter "verstehen" erleben. ich meine nicht, dass es das ego ist, es ist eine bestätigung weiter zu machen, angenommen zu sein. ein lob tut der seele gut und dieses ego will ich nicht ablegen, denn sonst bin ich kein mensch mehr. über dem stadium, dass ein lob einen höhenflug auslöst, sind wir schon heraussen. hat auch mit liebe zu tun, die liebe, die wir aussenden und somit auch erhalten, manchmal in form von lob.
da kann man auch stolz sein, DU kannst stolz sein, denn durch dein schreiben sprichst du viele an, die dies nicht so können und ziehst damit seelen an, die zur selben zeit genau wie du, auf der leeren wiese sitzen
gemeinsam wird das zu schaffen sein. für mich ist diese ungewissheit..... was passiert nun? wo und wie geht es weiter? da hätte ich gerne antworten, aber mir geht es da auch so, höre stimmen, die auf meine fragen nur wieder fragen aufwerfen...
hmmm..... mir ist im wirklichen leben die lust an oberflächlicher kommunikation verloren gegangen, die alltagssorgen der anderen kommen mir oft derart lächerlich vor, dass ich mich fast schäme, weil ich mich wieder erkenne--- so war ich auch mal. dabei leben diese menschen in ihrer, für sie glücklichen welt, die ich (für meinen teil) bewusst in frage gestellt und eingerissen habe. ich trennte mich bewusst, oder schicksalsgeführt auf teils sehr tragische und schmerzliche weise von menschen, tieren, wertvorstellungen, von allem, was mein leben ausgemacht hat und wusste nicht mal, wieso! obwohl es doch bewusst war! jetzt fühl ich mich befreit, wie ein baby, das plötzlich auf dem mond aufgewacht ist..... allein und nichts um mich herum.
trauer, dass mir das fehlt, was am wichtigsten ist..... liebe. wusstest du/ihr, dass ein baby kein jahr überleben kann, ohne körperliche zuwendung? wurde im 17. jahrhundert (um den dreh rum) erforscht.... das ist ein urbedürfnis, man stirbt ohne. einfach so.
so ist es auch bei uns, DIESES ego dürfen wir nie aufgeben, es ist menschlich.
sorry, hab mal wieder meine schwafel-phase ;-)

delgado13

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 25.03.10

Nach oben Nach unten

Hm, das Problem?

Beitrag  marinasa am Fr 3 Dez 2010 - 16:43

Was mach ich nun mit dem Wissen und der Erfahrung? ich hab vorletztes WE den letzten Stein geräumt und nun sitze ich hier und weiß nicht was ich tun soll....Was machst du jetzt damit? Ich meine wie gehst du damit um?

marinasa

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 28.11.10

Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  delgado13 am Sa 4 Dez 2010 - 10:47

... ich weiss es auch nicht. ich weiss es einfach nicht. bisher hatten wir immer ein ziel vor augen und nun?
ziel erreicht und das große finale fehlt...... so geht es mir jedenfalls, oder doch noch nicht am ziel?
bei mir kommt da immer ganz gern frust auf, wieso ich mir das angetan habe. mein letzter stein ist komischerweise auch vor ca 2 wochen entfernt worden....
wie gehst du damit um? ich weiss nicht mal, was ich schreiben soll, sitze nur da und schaue......

delgado13

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 25.03.10

Nach oben Nach unten

Na toll

Beitrag  marinasa am Sa 4 Dez 2010 - 11:28

Also vielleicht ist es ja nur eine Pause? Ich meine vielleicht kommt das grosse Finale ja noch oder eine andere Prüfung? Ich meine ich hab noch meine politischen Ziele, kannst ja mal schauen unter
www.ganzheitliche-politik.de
aber irgendwie fehlt da was... Ich meine, wir haben nur ein so grosses weites Feld, da will man sich genau überlegen was man damit macht. Da will man doch nicht wieder irgendwelchen anderen Kram raufstellen, aber ungenutzt lassen will man es auch nicht und missionieren ist nicht mein Ding.
Ich hab in der vorletzten Woche intensiv erleben müssen, das die meisten Menschen gar nicht verstehen worüber ich rede und die Frage die sich stellt, was macht man mit einer Erkenntniss die keiner versteht? Geschweige denn hören will?

marinasa

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 28.11.10

Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  Gast am Do 16 Dez 2010 - 16:38

delgado13 (Sa 4 Dez 2010 - 10:47) schrieb:.
ziel erreicht und das große finale fehlt...... so geht es mir jedenfalls, oder doch noch nicht am ziel?

Ja, Ziel doch noch nicht erreicht, genau das denke ich und tief in dir drin, weißt du das auch. Suche dir einen Trigger, eine Konfrontation damit du die nächsten Schichten oder nennen wir es Feinauflösung machen kannst, sonst bleibst du stehen. Ich glaub, du hast dich in so ne Wolke gepackt, in ihr drin fühlst du dich geborgen und da scheint alles zu passen, aber das Leben findet draußen statt und du solltest dich trauen, dich damit auseinander zu setzen, nur dann geht es wirklich weiter und wenn du ne Sehnsucht hast, dann folge ihr, dann geht es da wahrscheinlich weiter und dann wirst du schnell merken, dass du noch ganz und garnicht am Ziel bist und es noch ne Menge zu tun gibt Wink Kopf in den Sand stecken bringt nix, also hopp, weiter an die nächsten Schichten.... egerg Es wird immer besser und leichter und das große Finale ist auch nur eine Illusion, das kommt dann leise und schleichend, wenn du deine Hausaufgaben gemacht hast und du es alles nicht mehr unbedingt brauchst und noch mehr losgelassen hast....dann fügt und ergibt sich plötzlich vieles wie ganz von alleine...Fang irgendwo an, probiere, trau dich auch alles falsch zu machen, den Kopf auszuschalten, dich deinen tiefsten Ängsten zu stellen, wobei es falsch nicht wirklich gibt, es gibt nur Erkenntnis und lernen und immer wieder aufzustehen und weiter zu gehen und dich von deiner Inneren Stimme tragen und führen zu lassen und irgendwann ist man wirklich ganz angekommen, das bedeutet nicht, dass das Leben ruht, es kommen andere und neue Herausforderungen, aber die sind nicht mehr soooo anstrengend... Cool

Vielleicht bin ich bald mit meinem Seelenpartner zusammen, aber es ist garnicht so wichtig, ich hab allen alten Scheiß komplett abgeschlossen, endlich in einigen Dingen meinen wahren Willen durchgesetzt und so richtig in meine Kraft und Mitte gefunden, auch "er" war mir egal, ich war mir wichtiger, ich hab mehrfach versucht mich von ihm zu lösen, doch ich merkte, das einzelne Trennungen wichtig waren, aber dennoch wusste ich tief in mir drin, er ist es, er ist der Eine, keine Ahnung warum, die Zeichen wurden dann immer klarer, die Hilfen, die Führung ebenso und es ist irgendwo mittendrin, es ist absolut unvollkommen und dennoch in sich perfekt, denn man sieht auf beiden Seiten die vielen kleinen Fortschritte, die Entwicklungen und allein das ist wundervoll und ich bin soooo tief im Vertrauen, dass ich mich einfach nur auf den Moment einlassen kann, auf meine innere Führung, aufs Leben, auf alles.....Ich denke/fühle immer noch, dass er der Vater meiner Kinder sein wird, doch das wie und wann hab ich abgegeben und eben genau damit hab ich den Weg frei gemacht, den ich vorher mit meiner ganzen Sturheit und Erwartungen selbst blockiert habe und jetzt fließt es eben wieder, ich bin sehr glücklich und das ist das einzige was zählt.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  Gast am Do 24 Nov 2011 - 13:25

...musste ich doch erst googeln...um das hier zu finden... Wink ....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  Gast am Do 24 Nov 2011 - 13:48

Hi, hi, ja leider viel zu wenig Infos und habs selbst schon gemerkt, wenn ich es googel, dann kommt mein Artikel....wahrscheinlich weiß ich einfach schon genug.... Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der Seelenplan

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten