Gedanken - was sie bildlich signalisieren

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gedanken - was sie bildlich signalisieren

Beitrag  bine am So 7 Aug 2011 - 11:23

Vor einigen Jahren war ich auf der Suche nach einer Geschichte, sie einfach verständlich klingt und dennoch deutlich symbolisiert, was Gedanken für eine Auswirkung auf das Umfeld (und ohne Grenzen oder zeitliche Verzögerung) haben.
Zu meinem Lernprozess gehörte die Ausrichtung meiner Gedanken auf das erwünschte Ziel, auf positive Dinge, anstatt mich im Chaos zu verlieren - was auf der einen Seite eine Prägung durch meine Mutter war und auf der anderern Seite, mein Sohn diese Neigung von seinem Vater in sich trägt.
Diese Geschichte korrigiert mich heute noch immer wieder, wenn ich in die Nähe von einem negativen Strudel gerate.

Wenn ein Indianer in freier Natur sich ein Feuer machen will, sucht er sich ein Material zusammen, das rauchlos abbrennt. Das ist für ihn zum Teil überlebenswichtig, denn Rauch würde seinen Standort verraten und Feinde zu ihm führen.

Schlechte Gedanken sind wie Rauchzeichen aus dem Kopf, sie beeinflussen auch bei anderen die Erinnerung oder die Reaktion.
Und schlechte Gedanken locken unbemannte Sorgen...

Gute Gedanken hingegen, sind wie schöne Blumen, die dem Kopf entsteigen - und locken ihresgleichen!
iujh

Schon allein die Vorstellung, was aus meinem Kopf raussteigt, korrigiert mich immer wieder.
Vielleicht hilft auch hier jemanden diese symbolische kleine Geschichte.

Herzlichs Grüßle, bine

bine

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 287
Ort : SHA
Anmeldedatum : 13.06.11

Nach oben Nach unten

Re: Gedanken - was sie bildlich signalisieren

Beitrag  Spegel am So 7 Aug 2011 - 12:45

Hey Bine, ein sehr schöner Hinweis und ich kann nur bestätigen, das es stimmt. Merka das auch immer und immer wieder an mir selbst. Merke manchmal, das ich zu müde und damit zu schwach bin, gute Gedanken zu haben bzw. ich selbst vergesse dann, sie mir zu machen. Aber irgendwann fällt es mir wieder ein bzw. ich merke dann, das ich in einem Loch sitze. Mit positiven Gedanken geht es dann relativ schnell wieder raus, man strahlt mehr Leichtigkeit aus und es macht wieder viel mehr Spaß, mit anderen Leuten zu kommunizieren. Muß aber zugeben, das es am Anfang unheimlich schwer war, überhaupt mal auch nur einen positiven Gedanken zu finden ;-) Hierbei half mir ein Buch. Steht auch unter den Buchtipps:

Ein praktischer Ratgeber zur Überwindung von Ängsten, Unsicherheiten, Minderwertigkeits- und Schuldgefühlen, Eifersucht, depressiven Verstimmungen...

Es beschreibt, wie Gefühle entstehen und wie eigene Gedanken unsere Gefühle beeinflussen...

http://karmische-liebe.forumieren.de/t362-gefuhle-verstehen-probleme-bewaltigen

Spegel

Männlich
Anzahl der Beiträge : 771
Alter : 52
Ort : Hamburg
Anmeldedatum : 09.10.08

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten